veröffentlicht am 24. Oktober 2016 in Fitnessratgeber von

Tischtennis Beinarbeit? – Ein Muss für jeden Leistungsorientierten Tischtennisspieler!

Wofür brauche ich Beinarbeit beim Tischtennisspiel?

Vor allem im Leistungsbereich ist Tischtennis ein anspruchsvoller und schneller Sport. Das schnelle hin und her, das abstoppen und die gleichzeitige Koordination von Armen und Beinen erfordern nicht nur eine hohe Konzentration, sondern auch eine gute Ausdauer von Bein und Armmuskulatur. Auch der Rumpf und die untere Bauchmuskulatur sind ein wesentlicher Bestandteil für die Stabilität und dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Muskelgruppen. Die Armmuskeln von professionellen Tischtennisspielern sind immer auf Schnellkraft trainiert, da Sie für einen Schuss einen kurzen, impulsiven Kraftschub benötigen. Allerdings nützt jede noch so gute Armmuskulatur nichts, wenn keine solide und ausdauernde Beinarbeit beim Tischtennis vorhanden ist.

Das 1 mal 1 der Tischtennis Beinarbeit

Viele Anfänger, die sich eine Tischtennisplatte kaufen führen die Beinarbeit in den meisten Fällen falsch aus. Deshalb sollten sie diese Tipps als Anfänger beherzigen.
Beim Tischtennis gilt die Reihenfolge Kopf → Beine → Arme. Das bedeutet nichts anderes als das die erste physische Aktion, die getätigt werden soll bei den Beinen abläuft. Finde zuerst die richtige Stellung zum Ball und dann benutze die Arme um letztendlich den Ball über das Netz zu bringen.
In der Tischtennis Beinarbeit gibt es 5 grundlegende Schritte (auch Steps genannt), die jeder Tischtennisspieler können sollte:

Sidestep (Seitwärtsschritt)

Der Spieler bewegt sich in kleinen seitlichen Schritten parallel zur Tischtennisplatte und hebt die Füße dabei kaum. Dabei wird das Bein auf der Seite der Bewegungsrichtung zuerst angehoben und das hintere Bein nachgezogen.

Sidejump (Seitwärtssprung)

Der Sidejump funktioniert wie der Sidestep nur in Sprüngen. Dabei hebt der Spieler das Richtungsbein an und stößt ich mit dem hinteren Bein ab. Beim Sidejump gibt es weniger Korrekturmöglichkeiten und er ist Kraftintensiver als der Sidestep.

Kreuzschritt

Bei Kreuzschritt überkreuzt der Spieler kurz die Beine um schnellstmöglich in eine ander Position zu kommen. Dieser Schritt so dazu dienen um zum Beispiel mit der Vorhand aus der Vorhandseite mit der Vorhand in die Rückhandseite zu gelangen. Wird nicht unbedingt für Anfänger empfohlen.

Umspringen

Beim Umspringen versucht der Spieler meist aus derselben Position heraus einen Vorhand – Rückhandwechsel zu machen.
Laufschritte
Die Laufschritte werden in den meisten Fällen von Abwehrspielern verwendet, da diese sich oft vor und zurück bewegen müssen um den Ball nah an der Tischtennisplatte und weiter weg von der Platte erwischen zu können.

Tischtennis Beinarbeit trainieren und individuell anpassen

Nun kennen Sie die wichtigsten Schritte aber wie kann man diese nun verbessern? Ganz einfach!
Natürlich ist spielen spielen spielen die Devise, allerdings kann man seine Beinarbeit und vor allem die Beinmuskulatur auch zuerst gezielter trainieren. Ganz einfach geht das mit einem Laufband, denn mit einem Laufband trainiert man gezielt einzelne Muskelgruppen in den Beinen, die man beim Tischtennis ebenfallsgezielter einsetzen kann. Außerdem kann man zum Beispiel die Schnelligkeit individuell an seine Bedürfnisse anpassen.
Zum Beispiel den Sidestep, nebenbei der wichtigste und essentiellste Schritt beim Spiel, kann man ganz einfach in seitlich Schritten auf dem Laufband trainieren, indem man auf einem angepassten Tempo 5 Schritte zur Seite tippelt und dann 5 Schritte seitlich springt. Dies wiederholt man dann in einem angemessenen Zeitraum.
Auch die Laufschritte kann man sehr gut auf dem Laufband trainieren, zum Beispiel indem man auf dem Laufband rückwärts tippelt.
Dazu empfehlen wir alle diese Übungen bei entsprechendem Fortschritt auch mal auf Zehenspitzen/Fußballen zu trainieren. Auf diese Art wird die Wadenmuskulatur perfekt für die benötigte Schnell- und Antrittskraft trainiert.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare